Dr. Gerd Belles und Dr. Bernd Belles haben in Zusammenarbeit mit Dr. Traut im Rahmen der Bad Meinberger Wochen weltweit erstmals ein neues Therapieverfahren bei abdominellen Erkrankungen vorgestellt:

Die Sonographie gesteuerte intraperitoneale Neuraltherapie bei Refluxösophagitis, Gastritis und Reizmagen

Hierbei wird das Lokalanästhetikum Procain unter Sonographie-Kontrolle gezielt an intraabdominelle Nervenstrukturen gespritzt um internistische Erkrankungen zu heilen.

Speziell bei säurebedingten Magenerkrankungen (z.B. Gastris) und Erkrankungen der Speiseröhre (z.B. Refluxösophagitis) werden schulmedizinisch langfristig sog. Protonenpumpenhemmer (PPI) wie Omeprazol und Pantoprazol eingesetzt. Die Einnahme von PPI hat sich seit 2000 versechstfacht. Bei vielen Patienten zeigen die PPI auch nur eine unzureichende Wirkung.

Durch die sog. Protonenpumperhemmer (Pantoprazol, Omeprazol etc.) wird eine fatale Kaskade in Gang gesetzt:
Die G-Zellen des Antrums erhöhen die Gastrin-Ausschüttung und diese führt an den ECL-Zellen zu einer vermehrten Freisetzung von Histamin, was wiederum zu einer Dauerstimulation der Parietalzellen im Magenfundus führt. Ein erfolgreiches Absetzen der Protonenpumpenhemmer wird dabei nahezu unmöglich.

Durch die Sonographie gesteuerte intraperitoneale Injektionen an ventrale vagale Magenfundusnerven kann dieser Kreislauf an der eigentliche Ursache unterbrochen werden und die PPI wie Omeprazol und Pantoprazol erfolgreich abgesetzt werden.

Unsere Ergebnisse zeigen eine eindeutige Wirkung der Therapie und werden auf dem ZAEN-Kongress im März 2012 vorgestellt

Doch dies scheint erst den Anfang für diese erfolversprechende Therapie zu sein.

Die Indikationsliste wird bereits jetzt ständig erweitert.