Vier Fachleute – vier Behandlungsstrategien
Zeitschrift für Komplementärmedizin (ZKM) des Hippokrates-Verlages

Dr.Bernd Belles veröffentlicht auf Anfrage des Hippokrates-Verlages folgenden Artikel :

Behandlungsstrategien bei  chronischer Polyarthritis: Was ist möglich mit Neuraltherapie bei der symptomatischen Behandlung des akuten Schubs.

Dr. Bernd Belles


Im akuten Schub einer chron. Polyarthritis (cP) kommt es zunächst durch ortsständige Gewebemakrophagen  zur Produktion von Entzündungsmediatoren (z.B. IL-1, TNF a). Diese Zytokine regen Endothelzellen der Blutgefäße an,  Adhäsionsmoleküle zu exprimieren. Die Endothelaktivierung und eine lokale Blutströmungsverlangsamung bewirken eine lokale Leukozyten-Endothel-Interaktion mit fester Adhäsion von neutrophilen Granulozyten ans Endothel. Deren Diapedese durch die Gefäßwand und Migration ins Gewebe setzen dann die   weitere Entzündungskaskade in Gang.
Die pathophysiologischen Wirkmechanismen der Neuraltherapie nach Huneke im akuten Schub einer cP sind  eine lokale Perfusionsverbesserung und damit Verhinderung der o.g. Leukozyten-Endothel-Interaktion und das Löschen einer pathologischen afferenten Sympathikusreizung.  Dieses Reset der Fehlengrammierung des Sympathikus bewirkt eine generelle  Perfusionsnormalierung, Kapillarabdichtung und Membranstabilisierung.
Dazu stehen mehrere Therapieansätze zur Verfügung:

 

  •  Lokaler Therapie: Quaddelung des betroffenen Gelenkes, periartikuläre Infiltrationen an den Kapsel-/Bandapparat, Triggerpunkttherapie, intraartikuläre Injektionen, Injektionen an periphere Nerven, Injektionen an das Periost.
  •  Segmenttherapie:  Injektionen an vegetative Ganglien, in Arterien und an periarterielle vegetative Nervenfasern, an zugehörige Spinalnervenwurzel, an segmental zugeordnete Wirbelsäulenabschnitte, an Triggerpunkte von segmentüberschreitenden kinetischen Muskelketten.
  • Störfeldtherapie: Wichtigste neuraltherapeutische Massnahme bei rheumatischen Erkrankungen ist das Erkennen und Ausschalten von Zahnstörfeldern: Weisheitszähne, verlagerte Zähne, Zahnwurzelreste, apikale und periapikale Ostitiden , Granulome, wurzelgefüllte Zähne etc.. Dies geschieht durch neuraltherapeutische Injektionen und radikale zahnärztliche Sanierung bei positivem Störfeldnachweis. Häufige Störfelder sind ferner: Tonsillen, Tonsillektomienarben, Nasennebenhöhlen, der gynäkologischer Bereich, Prostata, Narben etc..
  • Procain-Basen-Infusionen: Infusionstherapie mit Procain 2% unter Zusatz von  Natriumhydrogencarbonat 8,4%. Durch diese Alkalisierung verschiebt sich das physikochemische Gleichgewicht von Procain zu Gunsten der ungeladenen Base. Dies bedingt eine bessere Penetration durch die Zellmembran.
  • Neuraltherapie nach Huneke ist im akuten Schub einer cP ein wirksames Therapieverfahren zur Entzündungshemmung und Schmerzreduktion.


Dr. Bernd Belles
Facharzt für Allgemeinmedizin
Naturheilverfahren - Akupunktur - Sportmedizin - Chirotherapie
Neuraltherapie nach Huneke
Vorstandsmitglied der Internationalen medizinischen Gesellschaft für Neuraltherapie nach Huneke e.V. (IGNH)
Am Sauerborn 28
54317 Gusterath
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!